Der Osterpfarrbrief ist da!

Schwerpunktthema der aktuellen Ausgabe ist das Thema Abschied, Tod und Trauer

Pünktlich zu Laetare, der Mitte der Fastenzeit, ist die neue Ausgabe des Pfarrbriefs KONTUREN erschienen. Sie wird in den nächsten Tagen an alle katholischen Haushalte in Bensberg und Moitzfeld verteilt. Der Fastensonntag Laetare („Freut euch“) erinnert uns daran, dass Ostern näher rückt und nimmt schon etwas von der österlichen Freude vorweg. Mit dem österlichen Themenkreis befasst sich auch der aktuelle Pfarrbrief. Unter dem Titel „Leben – nach dem Tod“ geht es diesmal um die Frage MEHR LESEN… „Der Osterpfarrbrief ist da!“

Väter kochen in der Kita

Das Familienzentrum Moitzfeld/Bensberg unterstützt Initiativen zur Vernetzung der Eltern untereinander

Um Irrtümern vorzubeugen: Versorgungsengpässe bei der Lieferung des Mittagessens waren nicht der Grund dafür, dass Väter in der Kita St. Joseph selbst zum Kochlöffel griffen. Auch nicht der Wunsch, kochende Mütter zu entlasten. Denis Flemm, Vater eines Kita-Kindes, hatte vielmehr die Idee zu einem unkonventionellen Vätertreffen, bei dem nicht nur geredet, sondern auch gemeinsam gekocht werden sollte. Viele Väter folgten seiner Einladung und kamen an einem Samstagabend in der Kita St. Joseph zusammen, um sich über Themen auszutauschen, die im Erziehungsalltag eine Rolle spielen MEHR LESEN… „Väter kochen in der Kita“

Gemeinschaft öffnet Türen

Bei der Familienmesse für die Erstkommunionkinder ging es um einprägsame Botschaften

„Da ist einer, der wird nie eingeladen. Eine, die hat so komische Sachen an. Einer, der spricht nicht uns’re Sprache. Für die ist die Türe zu! Einer, der kann nicht Fußball spielen. Eine, die zappelt immer so rum. Einer, der macht nie Hausaufgaben. Für die ist die Türe zu!“ Mit spürbarer Begeisterung singen die kleinen Vorsänger die ihnen schon längst vertrauten Strophen ihres Kommunionliedes, um dann noch ein wenig lauter mit allen anderen Kindern ihrer Vorbereitungsgruppe immer wieder in den Refrain einzustimmen. MEHR LESEN… „Gemeinschaft öffnet Türen“

Mehr als nur ein Vorprogramm

Wortgottesfeiern ergänzen das Angebot an Gottesdiensten in beiden Gemeinden

Zu einem Wortgottesdienst anstelle der thematischen Frauenmesse lädt die kfd St. Joseph am 28. März um 18 Uhr ein. Ganz bewusst wird dieser Gottesdienst ohne Austeilung der Kommunion nur von Laien – oder besser: Getauften und Gefirmten – vorbereitet und gestaltet. Damit ergänzt er die Reihe von Wortgottesfeiern, durch die das Gottesdienstangebot in beiden Gemeinden erweitert werden soll. MEHR LESEN… „Mehr als nur ein Vorprogramm“

Von der Theorie in die Praxis

Johannes Winkeler und Simon Kierdorf schnuppern zur Zeit ins pastorale Alltagsgeschäft der Gemeinden hinein

Dass Pfarrer Andreas Süß momentan in Begleitung von gleich zwei „Assistenten“ in der Gemeinde anzutreffen ist, verdankt sich eher einem Zufall. Umso mehr freut sich der Leitende Pfarrer, in diesen Tagen Johannes Winkeler und Simon Kierdorf gleichzeitig zeigen zu können, wie vielfältig die Aufgaben eines Seelsorgers sind. Denn bei beiden handelt es sich um Praktikanten, die einmal ins pastorale Alltagsgeschäft einer Pfarrei hineinschnuppern wollen, um daraus möglicherweise weitere Weichenstellungen für ihre Zukunft abzuleiten. MEHR LESEN… „Von der Theorie in die Praxis“

Ein Symbol für Flucht und Not

Ab heute steht in der Nachbargemeinde St. Johann Baptist das Flüchtlingsboot des Erzbistums – Veranstaltungen dazu gibt es auch in Bensberg

„Was bedeutet Heimat?“ Rund um diese Frage hat die Refrather Pfarrgemeinde St. Johann Baptist ein Veranstaltungsprogramm entworfen, das für die vielen unterschiedlichen Aspekte von Flucht und Vertreibung sensibilisieren will. Anlass dazu bietet ab heute das Flüchtlingsboot des Erzbistums, das im Verlauf des Tages in der Gladbacher Pfarrkirche aufgestellt wurde und in den kommenden zwei Wochen als Symbol für die Flucht vor Krieg und Not, aber auch als ein Symbol für die Hoffnung auf ein sicheres Leben mit Zukunftsperspektive sichtbar sein soll. MEHR LESEN… „Ein Symbol für Flucht und Not“

„Menschen suchen immer noch nach Gott“

Der Hildesheimer Bischof Norbert Trelle predigte an einem ehemaligen Wirkungsort

Zu Hartnäckigkeit bei der Suche nach Gott ermutigt der Hildesheimer Bischof Norbert Trelle. Diese Suche gehöre „zum Wesen eines jeden Christen, ja vielleicht eines jeden Menschen, der sein Leben bewusst und sinnvoll gestalten will“. Das sagte der Geistliche, der in den Jahren von 1992 bis 2006 Weihbischof in Köln war, heute Morgen in der dritten und damit letzten Frühmesse anlässlich der Vollversammlung der Deutschen Bischöfe in der Bensberger Edith-Stein-Kapelle. MEHR LESEN… „„Menschen suchen immer noch nach Gott““

„Aus dem Geist Gottes leben“

Der Berliner Erzbischof Heiner Koch predigte am zweiten Konferenztag der DBK in Bensberg über Berufung und Sendung

„Zukunft und Lebensweise des priesterlichen und bischöflichen Dienstes“ lautete das Thema, mit dem sich die 66 Bischöfe an ihrem Studientag, den es immer bei einer solchen Vollversammlung gibt, auseinandersetzten. Dieser Studientag knüpfte an den Brief der deutschen Bischöfe an die Priester aus dem Jahr 2012 und an ihr Wort „Gemeinsam Kirche sein“ von 2015 zur Erneuerung der Pastoral an. In diesem Wort ging es um die Sendung und Aufgabe der ganzen Kirche für die Gesellschaft. MEHR LESEN… „„Aus dem Geist Gottes leben““

„Mit viel mehr Herz sprechen“

In der ersten Frühmesse der Bischöfe in Bensberg setzte Kardinal Woelki auf die Kraft des Gebetes

Viele Gemeindemitglieder waren am gestrigen Morgen der Einladung von Pfarrer Andreas Süß gefolgt und mischten sich bei der ersten Frühmesse, die die 66 Bischöfe in der Bensberger Edith-Stein-Kapelle miteinander feierten, unter die mehrheitlich schwarz gekleideten Messbesucher. Denn seitens der Bischofskonferenz, die derzeit im Kardinal-Schule-Haus tagt, war eigens der Wunsch nach Beteiligung der Gläubigen geäußert worden, die sich in der Hauskapelle des KSH willkommen fühlen sollten. MEHR LESEN… „„Mit viel mehr Herz sprechen““

„Wir wollen Zeugen der Freiheit sein!“

Der feierliche Eröffnungsgottesdienst der Bischofskonferenz im Kölner Dom war etwas für Kopf und Herz

„Wäre Gesanges voll unser Mund… so reichte es nicht, es reichte doch nicht, dich, Gott, unsern Gott recht zu loben…“ Insgesamt 400 junge Stimmen, die Domchöre und darüber hinaus 13 „Pueri Cantores“-Chöre aus dem gesamten Erzbistum Köln, singen ein letztes Mal während dieses anderthalbstündigen Gottesdienstes: diesmal zum feierlichen Auszug der 66 Bischöfe. MEHR LESEN… „„Wir wollen Zeugen der Freiheit sein!““