„Hut ab für ein großes Engagement“

In beiden Gemeinden erzielten die Sternsinger das großartige Ergebnis von insgesamt über 22.000 Euro

„Faire Löhne“, „Mini-Kredite“, „Schulprojekte“ und „Selbsthilfegruppen“ – diese Forderungen stehen auf den weißen Pappschildern, die die Sternsinger im zentralen Gottesdienst der diesjährigen Sternsinger-Aktion von St. Nikolaus in die Höhe halten. Noch einmal spielen sie mit ein paar wesentlichen Kernaussagen zum diesjährigen Engagement, das sich gegen ausbeuterische Kinderarbeit in Indien wendet, auf den Stufen des Altares nach, um was es im Wesentlichen geht. MEHR LESEN… „„Hut ab für ein großes Engagement““

Solidarität mit Kindern in Indien

In diesen Tagen sind die Sternsinger in den Straßen Bensbergs und Moitzfelds unterwegs

Auch in diesem Jahr wollen die Sternsinger aus St. Nikolaus und St. Joseph wieder zu einem großartigen Spendenergebnis der bundesweiten Aktion des Aachener Kindermissionswerks beitragen. Im letzten Jahr waren insgesamt über 15.000 Euro in beiden Gemeinden von den Gruppen, die als Kaspar, Melchior und Balthasar verkleidet durch die Straßen ziehen, ersungen worden. „Das gilt es zu toppen“, sagen sich bereits im Vorfeld wieder die vielen Kinder und Jugendlichen MEHR LESEN… „Solidarität mit Kindern in Indien“

Aussendungsfeier der Sternsinger im Kölner Dom

Die Kinder und Jugendlichen aus Bensberg und Moitzfeld übernehmen bei dem Wortgottesdienst mit Kardinal Woelki eine tragende Rolle

Am heutigen Vormittag ist Pfarrer Andreas Süß mit einer Gruppe von Sternsingern aus St. Nikolaus und St. Joseph bei der Aussendungsfeier mit dem Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki im Kölner Dom dabei. Denn die Kinder aus Bensberg und Moitzfeld übernehmen eine wichtige Rolle im Altarraum, wenn sie das Motto der diesjährigen Aktion mit repräsentativen Beispielen von Hilfsprojekten in der an diesem Tag stets bis auf den letzten Platz gefüllten Kathedrale vorstellen. Damit sind sie Teil einer für Köln wichtigen Tradition. MEHR LESEN… „Aussendungsfeier der Sternsinger im Kölner Dom“