Taufe

Was ist die Taufe?
Die Taufe ist das „Basis-Sakrament“ der Christen, gleich welcher Konfession sie angehören. So ist sie auch für uns Katholiken das „Eingangstor“ zur Kirche. Ohne sie können keine anderen Sakramente empfangen werden.

⦁   Sie bringt das uneingeschränkte »Ja« Gottes zum Menschen zum Ausdruck;
⦁   sie eröffnet die Zugehörigkeit zu Jesus Christus;
⦁   sie gliedert den Täufling in die Glaubensgemeinschaft der konkreten Kirche ein.

Wann und wie wird getauft?
Je nachdem, in welcher Lebensphase die Taufe zum Thema wird, unterscheiden sich auch Termin und Zugangsweg zur Taufe.

1.
Wer sein Kleinkind taufen lassen möchte, tut dies als Mutter und/oder Vater in stellvertretender Verantwortung für das Kind. Dies schließt die Bereitschaft ein, dem Kind den Weg zu persönlicher Glaubenserfahrung und in die Glaubensgemeinschaft der Kirche zu bahnen.

Die Anmeldung zur Taufe erfolgt über das Pfarrbüro (02204) 5 24 24, wo auch mögliche Tauftermine abgeklärt werden können.
Tauftermine (bei denen bis zu 3 Familien teilnehmen können) sind in der Regel:
⦁   in St. Nikolaus der 1. Sonntag im Monat
⦁   in St. Joseph der 2. Sonntag im Monat – jeweils um 15 Uhr

Der taufende Geistliche macht nach der Taufanmeldung einen Hausbesuch bei den Taufeltern. Diese treffen sich darüber hinaus auch einmal bei Taufbegleiter/innen der Gemeinde, um die übrigen Mitfeiernden kennen zu lernen und die Tauffeier gemeinsam vorzubereiten.

2.
Wenn sich die Frage nach der Taufe im Schulkindalter stellt, dann erfolgt die Taufvorbereitung in aller Regel im Rahmen der Erstkommunionkatechese. Die Taufe selbst wird dann an einem der Ostersonntage gespendet.

3.
Immer häufiger wächst auch bei religionslosen Jugendlichen bzw. Erwachsenen oder bei Angehörigen einer anderen Religion ein Interesse am Christentum und an der Gemeinschaft unserer katholischen Kirche. Für sie besteht jederzeit die Möglichkeit, mit Pfarrer Süß Kontakt aufzunehmen (02204) 5 24 24 und die Möglichkeiten einer Taufvorbereitung abzuklären.